Fachberatung

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein!Robert Bosch

Schwerpunkte

Die GC bietet neben der strategischen und technologischen Beratung, auch eine fachbezogene Beratung an. Der Schwerpunkt liegt dabei im Bereich SAP, er ist jedoch nicht allein auf diesen Themenbereich beschränkt. Die GC betrachtet die Fachberatung dabei aus zwei Sichten: Der betriebswirtschaftlichen und der prozessualen Sicht. Die betriebswirtschaftliche Beratung beinhaltet dabei die Finanzberichterstattung, die Planung und die Konzernabschlusserstellung. Als Beispiel sei hier die Integration internationaler Rechnungslegungsstandards in bestehende Rechnungslegungssysteme genannt. Aus Prozesssicht beraten wir beispielsweise bei der Reorganisation der internen und externen Ablauf- und Abstimmprozesse zur Erstellung des Konzernabschlusses.



Zur zielgerichteten Steuerung eines Unternehmens gehört ein leistungsfähiges Konsolidierungssystem (SAP SEM-BCS). Neue regulatorische Anforderungen in dem Bereich der internationalen Unternehmensfinanzierung sorgen hier für eine stetig steigende Komplexität. Ebenso bringen der sich verschärfende Wettbewerb um Kapital und die daraus resultierenden externen und internen Informationsbedarfe neue Herausforderungen für die Konzernabschlusserstellung mit sich. Daher sind selbst Unternehmen, deren Abschlüsse bereits in einer schnellen monatlichen Taktung erfolgen, gefordert, ihre Prozesse und die zum Einsatz kommenden Informationssysteme kontinuierlich zu verbessern. Neben einer weiteren Verbesserung der Produktivität und Qualität der Abschlusserstellung bieten sich beispielsweise folgende Weiterentwicklungsmöglichkeiten an:

  • Die Etablierung eines linearen Prozesses vom Einzelabschluss bis zur Veröffentlichung des Konzernberichts.
  • Die integrierte Erstellung von internen und externen Berichten auf Basis der gleichen Datenquellen zur Sicherstellung der Konsistenz von Controlling- und Finanzreport.
  • Die Automatisierung aller abschlussbezogenen Prozesse zur Reduzierung von Kosten, der Sicherstellung der Datenqualität und der Erfüllung von Service Level Agreements.
  • Die Automatisierung der Erstellung der Kapitalflussrechnung, von Segmentberichten, dem Eigenkapitalspiegel und den Berichtsanhängen.
  • Die Nutzung von Standardlösungen bei Aufgaben wie der konzerninternen Kontenabstimmung, dem Beteiligungsmanagement oder der Kapitalkonsolidierung.
  • Die Unterstützung von unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards, von Änderungen der Organisationsstruktur und von der Erstellung von Teilkonzernabschlüssen in Landeswährung.
  • Überwachung der Erfüllung von Compliance-Anforderungen.

Die German Management Consulting ist Ihr Partner für die Umsetzung dieser Ziele!

Unsere Beraterteams nutzen dafür ihr umfassendes Know-How im Bereich der modernen Finanzbuchführung, sowie ihre Erfahrungen mit typischen Softwarelösungen für die Erstellung von Konzernabschlüssen.

Die Planung von zum Beispiel Cashflow, Forecast, Finanzen usw. ist ein wichtiges Instrument des Unternehmens, da es die Handlungsschritte zur Erreichung eines Ziels beschreibt. In der Praxis sieht man immer wieder, dass die Planung nicht an die strategische Ausrichtung des Unternehmens angepasst ist. Um die strategischen Vorgaben zielgerichtet in die operative Planung einzuschließen, ist die Kommunikation und die konsequente Darstellung der Strategie in der langfristigen Planung der erste Schritt in die richtige Richtung. Daraus resultierende strategische Maßnahmen sollten systematisch in den operativen Planungsprozess eingeplant werden.

Für eine zukunftsorientierte Unternehmensplanung ist die Interaktion mit dem Performance Management wichtig. Die Balanced Scorecard oder das Management Cockpit bieten als Steuerungsmethoden eine ganzheitliche Perspektive und ermöglichen eine bessere Nutzung der Planung. Dabei sollte auf einen verringerten Detailierungsgrad zur Reduzierung des Ressourcenaufwands geachtet werden. Die Identifizierung und Ausrichtung der Planung auf die steuerungsrelevanten Kennzahlen stellt einen Erfolgsfaktor der zukunftsorientierten Planung dar. Gleichzeitig sollten Indikatoren identifiziert werden, die eine frühzeitige Aussage über die zukünftige Entwicklung ermöglichen.

Die Grundlage einer effizienten Planung sind detaillierte Richtlinien, die den Planungsprozess unternehmensweit strukturieren. Dabei ist auf die Einhaltung von Standards und Transparenz zu achten. Diese Richtlinien müssen nicht nur definiert, sondern auch gelebt und kontrolliert werden. Ein stabilisierter und standardisierter Planungsprozess ermöglicht auch eine Integration verschiedener Teilplanungen. Basierend auf dieser Grundlage ist eine flexible Planung aufgrund sich veränderter Prämissen möglich. Durch das Entwerfen mehrerer Szenarien wird ein Erwartungsraum anstelle eines einzelnen Zukunftsszenarios entworfen. Diese Flexibiliät ermöglicht es einem Unternehmen, in der heutigen Zeit zukunftsorientiert zu planen.
Softwarelösungen können die Planung durch automatisierte Planungsroutinen unterstüzten und erhöhen somit die Geschwindigkeit bei der Verarbeitung und Zusammenführung der Planungsdaten. Die vielfältige Auswahl an Softwarelösungen ermöglicht eine auf das jeweilige Unternehmen maßgeschneiderte Produktlösung.

Wir als GC können Ihnen dabei helfen, Ihren Planungsprozess zukunftssicher zu gestalten, in Ihr Unternehmen zu integrieren und System zur Einhaltung der Richtlinien zu etablieren. Durch unsere ebenfalls vorhandene technische Erfahrung helfen wir Ihnen zeitgleich, eine für Sie optimale Softwarelösung zur Unterstützung der Prozesse einzurichten.

Das Controlling ist eine wichtige Steuerungsfunktion der Unternehmensführung. Neben den eigentlichen Planungs-, Koordinations- und Kontrollaufgaben, die das Controlling wahrnimmt, dient es ebenfalls als Führungs- und Informationssystem. Es ist somit Teil der Unternehmensführung, da es diese mit den notwendigen Instrumenten und Informationen versorgt, die zur Zielerreichung notwendig sind.

Die GC kann Sie bei der Bewältigung und Ausführung der mit dem Controlling verbunden Aufgaben und Funktionen ganzheitlich untersützten. Dabei konzentieren wir uns auf die drei wesentlichen Aufgaben und Funktionen des Controllings, wobei wir unsere Kunden auch selbstverständlich bei allen Anforderungen unterstützen, die sich aus diesen Bereichen ableiten. Durch unsere ganzheitliche Ausrichtung profitieren nicht nur große Unternehmen durch die interdisziplinäre Sichtweise, sondern auch kleine Betriebe, wo die einzelnen Aufgaben und Bereiche zusammengeführt sind.

  • Planungsaufgaben
  • Steuerungsaufgaben
  • Koordinationsaufgaben
Zur Unterstützung des operativen und strategischen Controlling gibt es eine Vielzahl von Werkzeugen, die dem Unternehmen zur Verfügung stehen. Die Auswahl des richtigen Werkzeugs, zur richtigen Zeit, kann oftmals entscheidend für den Erfolg sein. Das operative Controlling, welches die Wirtschaftlichkeit, Rentabilität und Liquidät eines Unternehmens sichert, ist kurzfristig angelegt und untergliedert unter anderem in Kostenmanagement, Investitionsmanagement, Qualitätsmanagement und Zeitmanagement. Das strategische Controlling befasst sich mit der langfristigen Planung und hilft bei der Entdeckung neuer Potentiale und der strategischen Steuerung des Unternehmens. Zeitgleich dient es auch als Warnsignal und ermöglicht ein frühzeitiges Eingreifen zur Sicherstellung des unternehmerischen Erfolgs. Die wichtigsten Instrumente des strategischen Controllings untergliedern sich in die Unternehmens- und Umfeldanalyse.

In den Unternehmen gibt es kaum noch Geschäftsprozesse, die nicht von der IT unterstützt werden. Daher sind viele Unternehmen auf ein korrektes Funktionieren der Systeme, sowie auf die Verfügbarkeit der Daten angewiesen. Inzwischen sind die einzelnen Systeme mit Infrastrukturen in einer Art und Weise verbunden, die vor wenigen Jahren noch vollkommen unabhängig voneinander existierten. Mit der steigenden Komplexität steigt das Risiko einer Störung der betrieblichen Abläufe,  aber auch des Verlusts von unternehmensrelevanten Informationen.

Die IT-Sicherheit betrachtet den Schutz aus der technischen Sichtweise. Die Informationen, die beispielsweise als Wissen der Mitarbeiter vorliegen, werden hierbei jedoch nicht berücksichtigt. Die Informationssicherheit geht daher über die IT-Sicherheit hinaus und betrachtet den theoretischen Schutz aller Unternehmensdaten. Bei den Daten wird dabei kein Unterschied zwischen Informationen und Daten gemacht. Die Informationssicherheit ist daher mehr als die reine Sicherheitsbetrachtung der IT. Darüber hinaus schützt sie den vollständigen Lebenszyklus von Informationen. Sie stellt somit einen erfolgskritischen Unternehmensfaktor dar.

Dies hat auch der Gesetzgeber erkannt und fordert Unternehmen unter anderem dazu auf, ein effektives Risikomanagement zum Schutz der Unternehmenswerte einzuführen. Auch die gesetzlichen Anforderungen an Kreditinstitute, wie zum Beispiel Basel II, haben Auswirkungen auf alle Unternehmen, da der bewusste Umgang mit Risiken die Einstufung zur Kreditvergabe positiv beeinflusst und ein Unternehmen infolgedessen günstigere Kredite erhält oder in Zeiten der Krise erst einen Kredit gewährt bekommt.

Ein Unternehmen kann es sich derzeit nicht leisten, das Risikomanagement zu vernachlässigen, da angesichts der juristischen Anforderungen und den damit verbundenen Haftungsrisiken keine sichere Unternehmensführung gewährleistet wäre. Die Missachtung der gesetzlichen Regelungen ist dabei ein ernst zu nehmendes Risiko. Risikomanagement ist aber ein umfassender Prozess der Identifikation, Bewertung, Aggregation, Überwachung und gezielten Steuerung sämtlicher Unternehmensrisiken. Risikomanagement ist daher mehr als das Einhalten gesetzlicher Vorschriften, Abschließen von Versicherungen und das Erstellen von Notfallplänen.

Die GC lässt ihr Know-How im Bereich der Informationssicherheit und damit einhergehend des Risikomanagements in alle Leistungsbereiche einfließen und ermöglicht so eine ganzheitliche Schutzbetrachtung.